×

Kehl: 07851 873-0

Über uns | Qualitiätsmanagement Instrumente des
Qualitätsmanagements

Instrumente des Qualitätsmanagements

Die Durchführung des Qualitätsmanagements erfolgt mithilfe verschiedenster Instrumente. Einige der wichtigsten sind:

Im Ortenau Klinikum Kehl ist bereits seit Jahren ein Beschwerdemanagement etabliert. Mithilfe des Formulars Ihre Meinung ist uns wichtig!  können Patienten, Angehörige und Besucher ihre Anregungen, Lob und Kritik äußern. Die Bögen werden zentral bearbeitet und anschließend an die verschiedenen Bereiche (Verwaltungsdirektion, Ärztliche Direktion, Pflegedirektion, Technischer Betriebsleiter und Hauswirtschaftsleitung / Küche) weitergeleitet. Streng genommen führen wir eine „Unzufriedenheitsmessung“ durch, denn besonders wertvoll sind die Verbesserungspotentiale, die sich aus diesen Instrumenten erschließen.

Für ein effizientes Fehler- und Risikomanagement wird im Ortenau Klinikum Kehl das Critical Incident Reporting System (CIRS), nach St. Galler Modell, verwendet. Es stellt die Möglichkeit zur Identifizierung, Bewertung, Bewältigung und Überwachung von Risiken in der medizinischen und pflegerischen Behandlung oder organisatorischer Strukturen dar. Im Verfahren ist vorgesehen, dass Mitarbeiter Vorkommnisse anonym und ohne Rückverfolgbarkeit melden können. Beispielsweise könnte ein Medikament wegen ähnlichem Aussehen beinahe verwechselt worden sein. Gemeldete (Beinahe-)Fehler ziehen dabei keinerlei Sanktionen nach sich. Dies ist durch eine technisch sicher gestellte Anonymität unterstrichen. Voraussetzung ist allerdings, dass durch den (Beinahe-)Fehler kein Schaden entstanden ist. Ein CIRS-Beauftragter erhält alle Meldungen, anonymisiert diese, bzw. entfernt nicht erlaubte Meldungen. Regelmäßige Berichte an die Krankenhausleitung und das Lenkungsgremium initiieren dann entsprechende Maßnahmen. Ist Gefahr im Verzug veranlasst der CIRS-Verantwortliche direkt bei den Verantwortlichen das Notwendige.

In einem dreijährigen Turnus werden die Patienten umfassend zu ihren Eindrücken befragt und um die Bewertung der Behandlung im Ortenau Klinikum gebeten. Zudem wird in einem jährlichen Turnus eine Patientenbefragung speziell zum Thema „Essen“ durchgeführt. Nach Auswertung der Ergebnisse, werden Schwachstellenanalysen vorgenommen und Verbesserungsmöglichkeiten erarbeitet. So konnte beispielsweise organisatorische Mängel behoben und der Speiseplan optimiert werden.

Die systematische und strukturierte Aufklärung unserer Patienten erachten wir als außerordentlich wichtig und sehr bedeutsam. Zugleich werden die gesetzlichen Bestimmungen eingehalten. Ziel ist es, dass jeder Patient über die Behandlungsmaßnahmen sowie die potenziellen Risiken informiert ist. Besonders bedeutungsvoll ist uns, dass beim Patienten offene Fragen geklärt werden um Ängste zu reduzieren. Regelmäßig finden Informationsveranstaltungen für interessierte Patienten, Angehörige, Laien und Fachpublikum zu den verschiedensten Themenbereichen statt. In den verschieden Fachabteilungen liegen Flyer über Krankheiten, Diagnose- und Therapiemaßnahmen aus.

Zur besseren Steuerung des Behandlungsprozesses wurden für den „Akuten Myokardinfarkt“ sowie die „Strumaresektion“ berufsgruppenübergreifende Behandlungspfade entwickelt. Diese Regeln unter Wahrung der festgelegten Behandlungsqualität die Aufgabenverteilung und informieren über die Durchführungs- und Ergebnisverantwortlichkeiten. Ziel ist neben einer optimalen Patientenbehandlung, eine effizientere Ablauforganisation zu fördern.